»Vatertag mal anders.«

Vatertag mal anders - 2024

Ein Vatertag jenseits von Klischees: Neue Trends im Zeichen der Familie

In einer Zeit, in der Familien oft von Terminen und Verpflichtungen überhäuft sind, setzt die Kommunale Jugendarbeit Main-Spessart ein Zeichen für bewusste Familienzeit. Am Vorabend von Christi Himmelfahrt trafen 33 Väter und 50 aufgeweckte Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 13 Jahren voller Vorfreude auf dem Jugendzeltplatz in Windheim ein, um gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Das von Kreisjugendpflegerin Tanja Hebig und Verwaltungskraft Stefanie Goldstein organisierte Angebot war auch das 14. Jahr in Folge komplett ausgebucht.


Unter der Leitung von drei engagierten männlichen Teamern erlebten die Familien unvergessliche Stunden in der Natur. Die Veranstaltung begann am Mittwoch mit dem Aufbau der Zelte und dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer. Gemeinsames Grillen sowie Stockbrot und Marshmallows am Lagerfeuer sorgten für gemütliche Stunden, während eine Nachtwanderung und das Erlebnis des Light Paintings für spannende Momente sorgten.


Am nächsten Morgen starteten die Familien mit einem gemeinsamen Frühstück gestärkt in den Tag. Anschließend standen drei verschiedene Workshops zur Auswahl. Maik Neuer vermittelte den Kindern das richtige Schnitzen mit dem Taschenmesser, eine Fähigkeit, die in unserer digitalen Welt oft zu kurz kommt. Das Klimobil bot einen Workshop zum Thema „Faire Schokolade“ an, während Nick de Rijke den Teilnehmern zeigte, wie man Feuer ohne Feuerzeug entfacht.
Für das Mittagessen sorgte auch in diesem Jahr das Technische Hilfswerk (THW) Marktheidenfeld. Am Nachmittag konnten sich die Familien bei Freispielangeboten austoben oder an Upcycling-Projekten wie dem Basteln von Geldbeuteln, Insektenhotels oder Kressehäuschen aus Tetrapacks teilnehmen. Ein besonderes Highlight war der Bau von Flößen aus Naturmaterialien, bei dem die Familien in einem Wettbewerb gegeneinander antraten.


Auch in diesem Jahr haben wir die Aktion wieder unterstützt. Somit mussten die Teilnahmegebühren trotz steigender Lebenshaltungskosten nicht angehoben werden.
„Die Veranstaltung „Vatertag mal anders“ war eine wundervolle Gelegenheit für Väter und ihre Kinder, gemeinsam Zeit zu verbringen, die Natur zu erleben und neue Fähigkeiten zu erlernen. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und danken allen Beteiligten für ihr Engagement und ihre Unterstützung“, so Tanja Hebig.